Blütenbad

Blütenbad gegen den November-Blues

Die dunkle Jahreszeit hat begonnen und im Monat November werden manche Menschen trübsinnig. Es ist die Rückbesinnung und ein Auf-sich-zurückgeworfen-sein. Das Wetter spielt oft nicht so richtig mit und wir ziehen uns zurück, wie die Natur.

Die Zeit im Zeichen Skorpion bringt mache in eine depressive Grundstimmung. Um dem Herbst-Blues zu entgehen, können wir die ruhige Phase perfekt zum Ausmisten nutzen, nur um ein Beispiel zu nennen. Ich habe mir meinen Keller vorgenommen und viele alte Kleidungsstücke entsorgt. Danach fühlte ich mich richtig erleichtert. Tat richtig gut.

Nicht jeder will an das Kellerentrümpeln ran. Doch steht nicht der Keller auch für das Unterbewußtsein. Dort sind viele Themen, Gedanken- und Verhaltensmuster abgespeichert. Ich meine, in unserem ganz persönlichen Seelen-Keller. Innehalten ist immer eine gute entscheidung. Nutzt die Zeit weise, um Themen zu klären, auch unbequeme.

Als Belohnung für das Aufräumen oder einfach so, kann ich ein wunderbares Blütenbad empfehlen.

Ein Blütenbad oder Blumenbad wird auch in verschiedenen Kulturen und unterschiedlichen geistig-spirituellen Behandlungen eingesetzt. So durfte ich diese wunderbare Erfahrung auf Bali machen, anläßlich des Besuchs des Aura-Cleaners. Ebenfalls haben mich die Therapeuten meiner Ayurvedakur am Ende meines Aufenthalts mit einem Blütenbad verwöhnt. Ich kann nur sagen, dass war jeweils ein wirkliches Erlebnis!

So macht man ein Blütenbad

Entweder nehmt Ihr bunte oder gelbe Blütenblätter verschiedener Blumen. Rosenblätter eignen sich besonders gut und sind immer erhältlich. In das Wasser gebt Ihr noch etwas Orangenöl, so dass es gut duftet. Sanfte Musik und Kerzen sowie ein Gläschen Sekt erhöhen den Wohlfühlcharakter noch mehr. Für ein Peeling am Schluss kann ich z.b. geriebene Mandeln mit Honig entfernen. Und danach auf die couch oder direkt ins Bett. Das ist eine wunderbare Entspannung und Ruhe!

Dieses Bad unterstützt unsere Selbstliebe, die oft einfach im Alltag verloren geht. Gutes Essen begünstigt den Effekt ebenfalls sehr positiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.