Dreikönigsnacht

Dreikönigsnacht 05.-06. Januar – Heilige Drei Könige

Um 24 Uhr in der Nacht auf den 6. Januar gehen die Rauhnächte zu Ende. An diesem Tag sollen sich die feinstofflichen Tore der Anderswelt schließen.

Die Nacht vom 31.12. zum 1.1. hat die stärkste Wahrsagewirkung – und auch sie hat, so wie die Thomasnacht, mit Liebe, Ehe, Familie zu tun. Die Dreikönigsacht vom 5. zum 6. Januar ist dann besonders wichtig, um Überflüssiges, unnötig Altes oder Belastendes aus dem vergangenen Jahr zu versöhnen.

Daher ist es Brauch, spätestens am 6. Januar jede Weihnachtsdekoration, den Christbaum usw. zu entsorgen. So kann man bösen Geister der Vergangenheit in dieser Nacht gut vertreiben und gleichzeitig gute Kräfte für das Neue Jahr beschwören. In dieser letzten Rauhnacht, sagt der alte Brauch, soll man eine Zeitlang alle Fenster öffnen, die bösen Geister hinaus schicken und die guten herein bitten.

Thema:

Segen und Abschluss der Rauhnächte, Rückschau

Die heiligen drei Könige erreichen das Christkind, um es zu segnen. An diesem Tag ziehen traditionsgemäß die Sternsinger umher und verteilen den Segen in den Häuser.

Gehe in die Rückschau der letzten Tage und stelle Dir die folgenden Fragen:
  • Zünde eine Kerze an und lies Deine Notizen der Rauhnächte durch.
  • Gab es ein wiederkehrendes Thema in den zwölf Raunächten?
  • Welches Motto würdest Du ihm geben?
  • Hast Du etwas gelernt und kann Dir das Thema im neun Jahr weiterhelfen?
  • Welche Farbe hätte diese Schwingung? Dies ist die Farbe Deines neuen Jahres.
  • Was hat Dir in den Rauhnächten gut getan und kannst Du dieses Gefühl und Tätigkeit ins neue Jahr mithineinnehmen und wiederholen?
Mache ein Ritual dieser Dreikönigsnacht:
  1. Was negativ war und Dir nicht gut getan hat, das soll nun wieder gehen. Schreibe einen letzten Zettel mit all den Gedanken und Dingen, die Du nicht weiter in Deinem Leben haben möchtest und die sich in den Zeit der Rauhnächte gezeigt haben. Verbrenne diesen Zettel.
  2. Räuchere einmal kräftig durch. Der Dreikönigswind ist ein heiliger Wind, der das Haus oder die Wohnung reinigt und segnet. Deswegen werden um Mitternacht Türen und Fenster aufgemacht, um den Segen ins Haus zu lassen. Bist Du zu der Stunde im Bett, dann mach es einfach vorher.

Mehr Infos auch auf meinem Artikel zu den Rauhnächten. Räucherware kannst Du gut bei Da Sibilla erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.