Reisterrassen frische Kokusnuss, Monkey Forrest

Reisterrassen frische Kokusnuss, Monkey Forrest – erstes Kennenlernen

Als die Gruppe, bestehend aus insgesamt vier Personen, vollständig war, besichtigten wir als Einstimmung zunächst den Affenwald (Monkey Forrest) in Ubud, später noch die Reisterrassen. Vorher sei noch gesagt, dass wir alle unterschiedlich angereist sind. Damit wir alle auch genügend Zeit zur Aklimatisierung hatten, zeigte uns Paul Schaffron, unser Ansprechpartner vor Ort, die Gegend.

Wir haben mit dem Affenpark begonnen, weil er direkt um die Ecke lag. Auf der Fahrt dorthin hat Paul uns noch den mega guten Tipp gegeben. Es gibt dort in Ubud eine italienische Eisdiele mit köstlichem Eis – Kokoseis – my favorite!

Der Benjamini Baum (ficus benjamini) ist Balis heiliger Baum und sehr häufig zu finden, so auch im Monkey Forrest. Es ist sehr eindrucksvoll zu sehen, was wir zu Hause auf der Fensterbank züchten, steht hier groß und stark mit vielen Luftwurzeln! Die Affen haben absolute Narrenfreiheit. Sie dürfen allen und jedem auf dem Kopf herumtanzen. Vorsicht ist geboten, wenn man etwas in der Hand hat. Da kann es passieren, dass es schwupp-die-wupp geklaut ist!

Weiter ging es zu den Reisterrassen. Sie schwingen in sanften Kurven terrassenförmig über die Hänge. Der Reisanbau in Bali reicht nur für den heimischen Markt. Auch geht der Anbau leider wegen Anbau von anderen Feldfrüchten zurück. Das Grün der Hänge im Sonnenlicht ist wunderschön, richtig heilsam. Für mich ist es das Bild, was ich mit Balis Landschaft verbinde.

Mit Blick auf die Hänge haben wir unseren ersten frischen Kokusnusssaft getrunken. Der Saft oder auch Kokuswasser genannt, ist ein guter Durstlöscher. Er gilt in Bali als Heilmittel, da er viele Mineralstoffe und Spurenelemente beinhaltet. Selbst die Schönheit soll es unterstützen. Dazu hat Paul fritierte Bananen bestellt. Hier gibt es übrigens nur die kleinen Bananen, die bei uns so teuer sind. Und auf Bali schmecken sie richtig süß und lecker!

Eine schöne Ativität zum Kennenlernen und Einstimmen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.