Wer bin ich?

Wer bin ich? Diese Frage ist sicherlich eine der essentiellsten der Menschheit. Damit beschäftige ich mich ebenfalls schon sehr lange und entdecke immer wieder neue Aspekte an mir.

Authentizität

Jedoch bekam dieses Thema noch einen ganz besonderen Klang, als ich 2009 mein Leben von Grund auf geändert habe. An einem Punkt musste ich feststellen und vor allem mir selbst eingestehen, dass ich nicht mehr authentisch war. Ich war mir untreu geworden und habe mich von Sicherheit und Bequemlichkeit einlullen lassen. Statt für meine Bedürfnisse und meine Werte einzustehen, ließ ich mich manipulieren, dabei ist mir doch Authentizität so wichtig.

Vertrauen

Also bin ich vom sicheren Weg abgewichen und habe mich von meinem Mann getrennt. Allerdings war mein Weg vollkommen unklar und ungewiss, ich musste mich wieder neu finden und erfinden. Ein Schritt, den ich nie bereut habe, denn ich wusste trotz Zweifel, dass es für mich besser ist. So vertraute ich und glaubte an eine höhere Führung.

Ich suchte Hilfe und traf ich eine Schamanin. Zufall? Sicherlich nicht. Durch sie lernte ich die ersten schamanischen Schritte gehen und war fasziniert von der zügigen Wirkung. Danach fand ich andere Lehrer, bei denen ich mein Wissen erweiterte. Ich bin überzeugt, dass Arbeiten auf energetischer Ebene sehr tiefgreifende Veränderungen herbeiführen kann. Dabei müssen nicht unbedingt alte Wunden aufgerissen werden.

Wertfrei

Auf meinem weiteren Weg lernte ich auch bei mir zu bleiben und damit ein anderes Bewusstsein für mich und meine Mitmenschen. Bewertungen vermeide ich, soweit es geht. Je mehr ich Bewertungen weglasse, je mehr kann ich bei mir bleiben. Dieser Prozess dauert. Der Lohn davon ist zum Beispiel das respektvolle und freundschaftliche Verhältnis zu meinem geschiedenen Mann. Meine beiden Töchter sind wundervoll „geraten“ und haben eine liebevolle Beziehung zu beiden Elternteilen. Darauf können wir beide stolz sein!

Neugierde

Im Laufe der Jahre konnte ich mein Leben eigenständig auf eine gewisse Basis bringen. Ich hatte eine feste Anstellung gefunden und ein Nebengewerbe als Stadtführerin aufgebaut. Ich führe interessierte Kölner und Touristen durch Köln unter dem Firmennamen www.entdecke-deine-stadt.de. Die Themen meiner Führungen wachsen, weil ich neugierig bin. Diese Neugierde möchte ich gerne vermitteln. Und aus dieser Neugierde heraus machte ich mich im spirituellen Bereich mit schamanischen Trommelreisen und Heilreisen selbständig. Damit war der erste Schritt getan. Ich bin der Überzeugung, dass jeder Mensch ungeheure Potentiale in sich schlummern hat. Doch diese vegetieren oftmals einfach vor sich hin und kommen nicht zum Einsatz. Wer bin ich? Diese Frage stellen sich so viele Menschen! Mit den astrologischen Symbolaufstellungen nach Ilka Plassmeier kann ich diese sichtbar machen. Der „Zufall“ brachte mich zu einer ihrer Aufstellungen. Das wollte ich auch lernen und tat es.

Doch damit nicht genug! Ich wollte mehr über mich und andere erfahren. Durch meine nächste Ausbildung zur Astrologin nährte ich meinen Hunger nach Wissen. Astrologie hat mich schon immer interessiert, doch die Zeit war wohl erst zu diesen Zeitpunkt reif. Dieser Hunger nach Wissen ist in meinem Horoskop deutlich sichtbar. Bei Sabine Bends und Holger Fass fand ich gute Lehrer, so dass ich die dreijährige Ausbildung erfolgreich bestand. Diese Zeit zeigte mir so manche meiner Charakterzüge auf. Ich kam der Frage: Wer bin ich? ein Stück näher. Heute kann ich deutlich wohlwollender auf mich schauen und es auch bei anderen Menschen erkennen, weil ich sie besser verstehe.

Dankbarkeit und Stolz

Ich bin dankbar für das, was mein Leben mir bietet, auch wenn ich es nicht immer auf den ersten Blick erkenne. Auch, wenn der Weg manchmal mit Stolpersteinen gepflastert ist. Ich darf stolz auf mich sein und das darfst Du auch sein. Sei mal stolz auf Dich, denn Du hast es verdient und hier meine ich den natürlichen Stolz der Anerkennung, was Du bereits geleistet hast. Ich bin es!

Wer bin ich? Ich bin ich!

Kommentare sind geschlossen.