Shirodhara

Shirodhara – Der Ayurveda Stirnguss

Am fünften Tag meines Aufenthalts erhalte ich den Shirodhara, also den ayurvedischen Stirnguss. Der Name entstammt dem Sanskrit, „Shiro“ heißt übersetzt Kopf und „dhara“ Fluss. ist sozusagen einer der Höhepunkte in der Behandlungsfolge der Panchakarmakur.

Vorausgehend bekam ich eine Ganzkörpermassage und wurde anschließend ins Kräuterdampfbad gesteckt. Das sieht aus wie ein mittelalterliches Folterinstrument  Man legt sich in eine Art Röhre und durch Ritzen unter dem liegenden Körper strömt heißer Dampf in die Röhre. Somit heizen die Therapeuten bei 28 Grad Außentemperatur ordentlich ein..

Doch zurück zum Shirodhara….

Namensherkunft des Shirodhara

Der Name entstammt dem Sanskrit, „Shiro“ heißt übersetzt Kopf und „dhara“ Fluss. Es ist die Bezeichnung einer ayurvedischen Behandlung. Für die Dauer von ca. 20 Minuten wird dem Patienten warmes Kräuteröl auf Sesamölbasis aus einer hängenden Schale in fest definierten Bahnen auf die Stirn gelenkt. Daher heißt diese Behandlung auch oft „Stirnölguss“ oder „Stirnguss“. Das Öl ist eigens auf den Patienten abgestimmt.

Vorgehensweise

Beim traditionellen Ayurveda Stirnguss liegt man auf dem Rücken auf dem Behandlungstisch. Die Augen werden abgedeckt und in den Ohren steckt Watte, damit nichts hinein läuft. Das Öl fließt an einem Docht aus Baumwollgarn aus dem Loch in der Mitte des Dhara Gefäßes auf die Stirn.

Der Ayurveda Stirnguss löst einen Strom heilender Substanzen aus. Dieser soll vor allen Dingen bei neurovegetativen Störungen und Erschöpfungszuständen sehr hilfreich sein. Der gleichmäßige Ölguss führt zu einer sehr tiefen Entspannung. Beide Gehirnhälften werden sychronisiert. Der Shirodhara kommt zudem bei der Behandlung von chronischen Kopfschmerzen, Schmerzsyndromen, Schlafstörungen, Stress- und Burnout-Syndromen, Depressionen sowie zahlreichen weiteren psychsomatischen Erkrankungen zum Einsatz.

Während der Behandlung soll man sich wirklich nur auf den Ölfluss konzentrieren und nicht gedanklich abschweifen.

Nach dem Shirodhara verteilt die Therapeutin das Öl auf den Haaren. Dann drückt sie die Haare aus und wickelt um den Kopf ein Baumwolltuch. Man sieht ein bisschen wie Witwe Bolte aus. 😂 Die Verhaltensregeln sollte man einhalten. Also sich nicht in der prallen Sonne aufhalten, nicht schwimmen oder sich starkem Wind aussetzen. Der Kopf ist sehr empfindlich. Es kann zu Kopfschmerzen kommen. Manche Menschen sind auch emotional sehr empfindlich. Außerdem sollte man auf das Hasrewaschen verzichten und den Tuban über Nacht anbehalten.

Dieses Treatment wird je nach Aufenthaltsdauer an drei oder vier Tagen wiederholt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.